PRESSEMITTEILUNG Fredy Barth

PRESSEMITTEILUNG
Fredy Barth nach furioser Aufholjagd in Silverstone (GBR) auf dem Podest
Wallisellen, 15. Mai 2016

Fredy Barth nach furioser Aufholjagd in Silverstone (GBR) auf dem Podest
Ausfall am Samstag, Podest am Sonntag – Fredy Barth blickt auf ein ereignisreiches Wochenende in Silverstone (GBR) zurück. Beim Gastspiel des Lamborghini Super Trofeo auf dem britischen Traditionskurs feierten Barth und sein finnischer Teamkollege Mikko Eskelinen den zweiten Platz in der Pro-Am-Klasse des hart umkämpften Markenpokals.

„Ein versöhnliches Ende nach einem schwierigen ersten Rennen“, fasst Fredy Barth das Wochenende des Lamborghini Super Trofeo in Grossbritannien zusammen. „Ein grosser Dank gilt der Mannschaft von Leipert Motorsport, die hart gearbeitet hat. Vielen Dank auch an meinen Teamkollegen Mikko Eskelinen, der sowohl im Qualifying als auch im Rennen eine super Leistung gezeigt hat.“
Der Sonntagslauf in Silverstone war an Spannung nicht zu überbieten. Nach einer fehlerfreien Vorstellung übergab Mikko Eskelinen zur Halbzeit den Lamborghini Huracán auf dem 19. Platz an Fredy Barth. Der 36-Jährige startete anschliessend eine eindrucksvolle Aufholjagd. Der Schweizer Pilot arbeitete sich bis in die Top-10 vor. In einem fesselnden Duell eroberte er kurz vor Schluss Platz neun und damit den zweiten Rang in der Pro-Am-Wertung.

Der Podestplatz war zugleich die Entschädigung für ein enttäuschendes Rennen am Tag zuvor. Nachdem eine falsche Taktik im Qualifying nur den 18. Startplatz bedeutete, beendeten technische Probleme die Jagd nach einem guten Ergebnis. „Es deutete sich an, dass wir ein Problem mit dem Antriebsstrang hatten. Uns fehlte es deutlich an Top-Speed auf den langen Geraden“, so Barth. Ein kaputtes Radlager führte nach 19 Umläufen letztendlich zum vorzeitigen Aus.

Den Piloten des Lamborghini Super Trofeo steht nun eine kleine Pause bevor, ehe es vom 24. bis 26. Juni mit dem nächsten Lauf in Le Castellet (FRA) weitergeht.
Text: Markus Findeisen